Seiteninhalt
27.06.2019

Schwänzekupieren beim Schwein

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat zur landeseinheitlichen Umsetzung der geltenden Rechtsvorschriften in Bezug auf das Schwänzekürzen beim Schwein und unter besonderer Berücksichtigung des auf Bund-Länder-Ebene abgestimmten Aktionsplanes festgelegt, dass die Unerlässlichkeit des Eingriffs von jedem Betrieb, der Schweine mit kupierten Schwänzen hält, ab dem 01.07.2019 mit einer Tierhaltererklärung (Gültigkeit 1 Jahr) darzulegen ist.

In der Tierhaltererklärung ist nachzuweisen, dass
• die Mindestanforderungen der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung ohne Einschränkungen eingehalten werden und
• entstandene Schwanz- und Ohrverletzungen dokumentiert wurden und
• eine Beurteilung der Risikofaktoren im Betrieb in Bezug auf das Auftreten von Schwanzbeißen, die sich mindestens auf die 6 Risikofaktoren (Schlüsselfaktoren) stützt, durchgeführt wurde und
• Maßnahmen zur Minimierung des Auftretens von Kannibalismus getroffen wurden (unter den Risikofaktoren in der Risikoanalyse)

Die Unterlagen zur Durchführung der Risikoanalyse und den Vordruck für die Tierhaltererklärung finden sie hier:

Tierhaltererklärung

Risikoanalyse Kupierverzicht M-V

Hinweise zur Tierhaltererklärung

Bei zukünftigen Betriebskontrollen wird die Plausibilität dieser Tierhaltererklärungen von der Amtstierärztin/vom Amtstierarzt überprüft.

Für Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Veterinäramtes gern zur Verfügung.