Seiteninhalt
22.10.2018

Suchtgefahren der digitalen Kultur

Das landesweite Netzwerk Medienaktiv M-V führte seine Herbsttagung in diesem Jahr am 18. Oktober im Landratsamt in Neubrandenburg durch. Der Stellvertretende Landrat Thomas Müller begrüßte die Teilnehmer aus dem ganzen Land im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Hauptthema war die Medienbildung von Kindern und Jugendlichen, das Aufzeigen von Gefahren bei der Nutzung von Smartphone und Tablet aber auch die Möglichkeiten der sinnvollen Nutzung zum Beispiel im Schulalltag.
Der Titel der Tagung „digital * sucht * kompetenz“ spannte einen weiten Bogen und der Impulsvortrag von Birgit Grämke von der Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen M-V e.V. „Zwischen Smombi und Sozialtod“ bot einen sehr guten Einstieg in den Fachtag.
Die über 50 Teilnehmer aus der Medienarbeit, Schulen und Sozialarbeit nutzten bis zum Nachmittag die insgesamt acht angebotenen Workshops zum Erfahrungsaustausch und aktivem Lernen.
„Smartphone: Zeitkiller oder Lebenshilfe“ – so lautete das Thema des Workshops von Birgit Grämke. Medienpädagogisches Material für den Kita-Alltag stellte Lisa Tegge vor. „Lebst Du noch oder suchtetst Du schon?“ fragte Dr. Detlef Scholz die Teilnehmer seines Workshops. Möglichkeiten, mit Tablet und Smartphone den Unterricht zu gestalten, stellte Antje Kaiser unter aktiver Mitwirkung der Anwesenden vor.
Am Nachmittag wurde das Thema „Smartphone in der Schultüte? – Sicherheitsbewusstes Verhalten von Grundschülern“ im Workshop mit Thomas Freitag diskutiert. An die frische Luft entführte Antje Kaiser ihre Teilnehmer mit einer „Schnitzeljagd Digital“. Katharina Bluhm zeigte Möglichkeiten der digitalen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, auch hier war die aktive Mitarbeit gefragt. „Mit Podcasts Medienkompetenz vermitteln“ – wie das praktisch funktioniert, zeigte Andreas Becker in seinem Workshop.