Seiteninhalt
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Gewährung von Zuwendungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern für Einrichtungen, die der Unterbringung von Tieren dienen Beantragung

Fördermittel für bauliche Maßnahmen an und in Tierheimen, Wildtierauffangstationen und anderen Einrichtungen, die der Unterbringung von Tieren dienen

Zuständige Stelle

für die Förderrichtlinie: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V, Referat 500 Tierschutz
als Bewilligungsbehörde: Landesförderinstitut M-V

Verfahrensablauf

Der Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung ist schriftlich unter Verwendung des Antragsformulars bei der Bewilligungsbehörde einzureichen. Bewilligungsbehörde ist das Landesförderinstitut M-V. Über die Zuwendungen entscheidet die Bewilligungsbehörde durch schriftlichen Bescheid.

Voraussetzungen

vollständige, fristgerechte Einreichung aller geforderten Unterlagen

Erforderliche Unterlagen

Landesförderinstitut M-V

Fristen

Der Antrag muss bis zum 31.03. des laufenden Jahres vollständig beim LFI M-V vorliegen.

Formulare

Alle Formulare können heruntergeladen, per Hand oder am PC ausgefüllt werden. Sie müssen unterschrieben und im Original bis zum 31.03. des laufenden Jahres beim LFI M-V vorliegen.

Volltext

Zuwendungszweck

Verbesserung der Tierschutzsituation von untergebrachten Fundtieren, fortgenommenen, eingezogenen oder sichergestellten Tieren oder kranken, verletzt aufgefundenen oder aus einem anderen Grund hilflosen Wildtieren in M-V

Gegenstand der Zuwendung

  • ausschließlich bauliche Maßnahmen (Neu-, Erweiterungs-, Aus- und Umbauten und Modernisierungen, Maßnahmen zur Verbesserung der hygienischen und energetischen Funktionalität und Maßnahmen zur Verbesserung der Ausstattung, Ausgestaltung und Ausrüstung von Tierunterbringungsplätzen) in Einrichtungen, die der Unterbringung von herrenlosen Tieren, Fundtieren, behördlich beschlagnahmten Tieren sowie kranken, verletzt aufgefundenen oder aus einem anderen Grund hilflosen Wildtieren dienen
  • laufende Kosten für den Betrieb eines Tierheims sowie z. B. Kosten für den Grunderwerb werden nicht gefördert.

 Zuwendungsempfänger

  • vorrangig gemeinnützige Vereine, Verbände, Initiativen u. ä. , die Einrichtungen zur Tierunterbringung in M-V unterhalten,
  • auch andere Einrichtungen, die z. B. Fundtierverträge mit Kommunen abgeschlossen haben

Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Die Zuwendung wird im Wege einer Projektförderung als Anteilfinanzierung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses grundsätzlich bis 50 Prozent der förderfähigen Investitionen bewilligt. Fördersätze bis zu 90 Prozent der förderfähigen Investitionen sind abhängig von der Leistungsfähigkeit der Gemeinde, in der die Einrichtung gelegen ist, möglich. Maßgeblich ist die Einordnung nach dem rechnergestützten Haushaltsbewertungs- und Informationssystem der Kommunen (Rubikon), die das Landesförderinstitut nach Antragstellung ermittelt. Unentgeltliche Arbeitsleistungen des Zuwendungsempfängers (unbare Eigenleistungen) sowie projektbezogene Sachspenden können als Eigenanteil an der Finanzierung anerkannt werden.

Dokumente und Formulare

Für Ihren Wohnort sind leider keine Dokumente oder Formulare verfügbar.