Seiteninhalt

Vermessungstechniker (m/w/d)


Höher, länger und weiter – um millimetergenau zu wissen, wie groß, wie hoch und wie breit ein Gelände, ein Grundstück oder ein Gebäude ist, braucht die Welt Menschen, die gerne gründlich messen. Als Vermessungstechniker (m/w/d) wird man neben dem Innendienst auch regelmäßig im Außendienst eingesetzt. Dort arbeitet man mit hoch sensiblen und genauen Messinstrumenten wie z. B. dem Tachymeter oder einer GPS-Anlage. Das Ziel ist hierbei die Erfassung von Koordinaten in der Örtlichkeit. Diese nennt man auch „Geodaten“.

Im Kataster- und Vermessungsamt werden hauptsächlich Liegenschaftsvermessungen durchgeführt, also Grundstücke und Gebäude aufgemessen. Im Innendienst werden die erfassten Geodaten ausgewertet und für die entsprechenden Datenbanken aufbereitet. Außerdem erstellst ein Vermessungstechniker (m/w/s) Pläne und Karten, um deine Messergebnisse übersichtlich zu dokumentieren. Diese Messergebnisse werden liegenschaftsrechtlich überprüft und in das Kataster eingearbeitet. Dies erfolgt heute mit moderner Computertechnik. Als Vermessungstechniker (m/w/d) hast man also garantiert keinen langweiligen Joballtag! Solange Häuser und Straßen gebaut werden, so lange werden VERMESSER gebraucht.

Steckbrief

Geomatiker und Vermessungstechniker
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsbeginn: -
Ausbildungsorte: Berufsschule in Schwerin

praktische Ausbildung im Kataster- und Vermessungsamt am Regionalstandort Neubrandenburg
Urlaubsanspruch: 30 Tage im Jahr

Ausbildungsvergütung: nach TVAöD-BBiG (Stand: 18.04.2018)

  • 1. Ausbildungsjahr 1.018,26 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.068,20 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.114,02 €

Voraussetzungen: Mittlere Reife mit guten Noten in den Fächern
Deutsch und Mathematik sowie gute zeichnerische und technische Veranlagung