Seiteninhalt

Gleichstellungsbeauftragte

Anja Bugenhagen

Als Gleichstellungsbeauftragte verstehe ich mich als Interessenvertreterin von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen jedes Alters und jeder sozialen Lage bei Fragen und Problemen der Gleichberechtigung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Gerne bin ich für Sie / euch da, wenn:

  • Hinweise und Unterstützung bei der Veränderung der derzeitigen Situation gewünscht werden
  • man sich benachteiligt fühlt
  • man körperlicher und/oder seelischer Gewalt ausgesetzt ist
  • Hilfe und Unterstützung bei der Durchsetzung der Rechte benötigt wird
  • Informationen und Auskünfte benötigt werden
  • Kontakte zu Frauengruppen, Verbänden oder Vereinen gesucht werden
  • man sich eine eigene Existenz aufbauen möchte
  • Anregungen und Vorschläge da sind, die die Situation von Frauen und Mädchen verbessernkönnen
  • einfach mal jemanden benötigt wird zum Zuhören

Aktuelles

Neubrandenburger Familienwochen vom 08.05.-21.05.2022 mit Angeboten für die ganze Familie, Fachkräfte und Interessierte

Neubrandenburger Familienwoche



Rechtliche Grundlagen

Grundgesetz
Die Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten ist in Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes definiert:

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Kommunalverfassung Mecklenburg-Vorpommern §118

  1. Die Förderung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern ist auch eine Aufgabe der Landkreise. Dafür bestellen die Landkreise hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte, die sie für diese Arbeit in Vollzeit beschäftigen. Die zur Bewältigung ihrer Arbeit erforderliche personelle Unterstützung für die Sachbearbeitung ist von den Landkreisen sicherzustellen und die personelle Vertretung für die Gleichstellungsbeauftragte ist zu regeln. Die Gleichstellungsbeauftragte ist mit den zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendigen räumlichen und sächlichen Mitteln auszustatten.
  2. Die Bestellung erfolgt, soweit nicht durch die Hauptsatzung eine Übertragung auf den Kreisausschuss stattgefunden hat, durch den Kreistag. Die Aufhebung der Bestellung bedarf eines Beschlusses mit der Mehrheit von zwei Dritteln aller Kreistagsmitglieder.
  3. Die Gleichstellungsbeauftragte ist Teil der Kreisverwaltung. Sie kann an den Sitzungen des Kreistages und der Ausschüsse teilnehmen. Ihr ist in Angelegenheiten ihres Aufgabenbereiches auf Wunsch das Wort zu erteilen.
  4. Der Gleichstellungsbeauftragten soll Gelegenheit gegeben werden, in grundlegenden Angelegenheiten ihres Aufgabenbereiches so rechtzeitig Stellung zu nehmen, dass ihre Stellungnahme bei der abschließenden Entscheidung berücksichtigt werden kann. Auf Verlangen der Gleichstellungsbeauftragten hat der Landrat gemäß § 107 Absatz 1 Satz 2 zu beantragen, Angelegenheiten nach Absatz 1 auf die Tagesordnung zu setzen, soweit nicht andere wichtige Belange entgegenstehen.
  5. Die Gleichstellungsbeauftragte ist bei der Ausübung ihrer Teilnahme- und Rederechte nach Absatz 3 sowie bei der Erstellung ihrer Stellungnahmen nach Absatz 4 weisungsfrei.
  6. Das Nähere regelt die Hauptsatzung.

Hilfe bei Gewalterfahrung

Hilfe bei Gewalterfahrungen

Internet: www.hilfe-bei-gewalt.de

Hilfetelefon gegen Kummer: 116 111
(kostenlose Beratung in 18 Fremdsprachen, 24 Stunden erreichbar)

(für Kinder und Jugendliche)

Elterntelefon: 0800 11 10 550

Sexueller Missbrauch: 0800 22 55 530

Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016

Gewalt an Männern: 0800 12 39 900

Schwangere in Not: 0800 40 40 020

Tatgeneigte Personen: 0800 70 22 240

Medizinische Kinderschutzhotline: 0800 19 21 000
(für Angehörige)

Opfer-Telefon 116 006 

Alle Informationen werden selbstverständlich von mir vertraulich behandelt.


Fragen des Kreisanzeigers an die Gleichstellungsbeauftragte