Seiteninhalt
28.10.2019

Breitband-Ring um Neubrandenburg schließt sich

Nun kommt schnelles Internet auch in die Region zwischen Penzlin und Kratzeburg. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat jetzt mit der neu-medianet GmbH den Vertrag für den Breitbandausbau im Projektgebiet MSE 24_23 geschlossen. Er umfasst die Stadt Penzlin sowie die fünf Gemeinden Ankershagen, Hohenzieritz, Klein Vielen, Kratzeburg und Möllenhagen.

Es werden bis zum Sommer 2022 insgesamt 201 Kilometer unterirdischer Rohrtrassen errichtet und 411 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Rund 3 800 Privathaushalte und Unternehmen sowie drei Schulen erhalten Zugang zu Highspeed-Internet und Telefonie. Der Landkreis ist als Koordinator für insgesamt 18 Projektgebiete in der Mecklenburgischen Seenplatte tätig.

Für die neu-medianet als Tochterfirma der Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) ist es nach dem Zuschlag für die Projektgebiete MSE 22_10 (Stavenhagener Land), MSE 24_25 (Östliches Umland von Neubrandenburg), MSE 24_21 (Friedländer Umland) und MSE 24_22 (zwischen Altentreptow und Wulkenzin) der nunmehr fünfte Vertrag zum Ausbau der Glasfaserinfrastruktur in der Region. Damit hat die neu-medianet die Verantwortung für alle Gebiete rund um Neubrandenburg erhalten.

Nach der Vertragsunterzeichnung geht es jetzt für die Mitarbeiter der neu-medianet in die Feinplanung des Breitbandausbaus im Umland von Penzlin. Dann werden zunächst Ämter und Gemeinden informiert. Genaue Auskünfte zu Bauarbeiten und Anschlussmöglichkeiten in den einzelnen Orten folgen dann nach und nach auch in zahlreichen Einwohnerversammlungen. Mit dem Baustart wird für März 2020 gerechnet.


Alle Informationen zum Breitbandausbau durch neu.sw gibt es unter www.glas-nost.de. In Kürze können Interessierte dort in einem Verfügbarkeitscheck auch überprüfen, ob sie nach den Richtlinien des Bundes Anspruch auf einen kostenlosen Hausanschluss haben. PM/neu.sw