Seiteninhalt

Hinweise für Kindertagesförderung

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz vom 16. September 2022 wurde die rechtliche Grundlage für die Corona-Landesverordnung (Anlage 1) und damit auch für die Corona-Kindertagesförderungsverordnung - Corona-KiföVO M-V (Anlage 2) neu aufgestellt. Am 01. Oktober 2022 wurde dementsprechend die neue Corona KiföVO verkündet.

Die Corona-KiföVO orientiert sich dabei weiterhin an der Leitlinie „Unveränderte Regeln bei unveränderter Infektionslage“. Inhaltliche Änderungen sind somit mit der neuen Corona-KiföVO nicht verbunden.

Konkret bedeutet dies keine Empfehlung zur Trennung der Gruppen, keine verpflichtenden KiTa-Hygienehinweise, kein verpflichtender Hygieneplan, keine Maskenpflicht, keine verpflichtenden Hygienehinweise.

Es wird weiterhin eine anlassbezogene Testpflicht in der Häuslichkeit dringend empfohlen.

Sofern ein Selbsttest in der Häuslichkeit positiv ist, besteht nach § 4 Absatz 1 Satz 1 der Corona-Landesverordnung die Pflicht zur Absonderung in der Häuslichkeit. Sollte der Verdacht bestehen, dass der durchgeführte Selbsttest ein falsch-positives Ergebnis angezeigt hat, besteht die Möglichkeit, noch vor Beendigung des Absonderungszeitraums von grundsätzlich mindestens 5 Tagen wieder in die Einrichtung zu gehen, wenn ein negativer PCR-Test oder sonstiger Nukleinsäurenachweis vorliegt. Sofern die Absonderung beendet wurde, ist kein weiterer PCR-Test notwendig. Es besteht kein Unterschied zu anderen Personen oder zur bisherigen Regelung der Corona-KiföVO M-V. Nach überwundener Infektion ist weiterhin kein PCR-Test oder Arztbesuch notwendig.

Im Übrigen wurden Regelungen, die zurzeit keine Anwendung finden, gestrichen und die Corona-KiföVO damit deutlich gestrafft. Sie werden feststellen, dass die bisherige Aufteilung in verschiedene Teile ebenso entfallen ist, wie die Regelungen zur epidemiologischen Gefahrenlage (Schalterregelungen) und die Vorschriften zur Notbetreuung.

Durch den Wegfall der epidemiologischen Gefahrenlage in Mecklenburg-Vorpommern gelten die Regelungen (KiTa-Hygienehinweise) zum Lüften sowie zur Reinigung und Desinfektion nicht mehr verbindlich. Eine regelmäßige Lüftung der Gemeinschaftsräume wird ebenso wie die angemessene Reinigung von Oberflächen aber weiterhin empfohlen.

Kindertageseinrichtungen sind und bleiben ein besonders geschützter Raum, in dem Kinder, pädagogische Fachkräfte und weiteres beschäftigtes Personal sich auf die Bereiche Bildung, Erziehung und Betreuung konzentrieren sollen. Kindertageseinrichtungen sind daher von Einschränkungen bezüglich der Beheizung ausgenommen. Dies ergibt sich aus der Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen (EnSikuMaV), hier § 5 Absatz 3 in Verbindung mit § 6 Absatz 3 EnSikuMaV. Von einem maßvollen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen wird seitens des Ministeriums für Bildung und Kindertagesförderung ausgegangen.

Auf der Internetseite der Landesregierung finden Sie alle notwendigen Dokumente und Verordnungen:
https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/bm/Blickpunkte/Coronavirus/Kindertagesfoerderung/


Wichtige Formulare:


Ansprechpartner bei Rückfragen:

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an das Bürgertelefon im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wenden unter Tel: 0395 57087 7777 oder an das Jugendamt unter Tel: 0395 57087 3173.